Insolvenz

Insolvenz einer GmbH

Share Button

Die Wirtschaft in Deutschland boomt. Jeder möchte vom Aufschwung profitieren. Immer mehr Bundesbürger wagen daher den Weg in die Selbstständigkeit. Sie gründen eine GmbH und erhoffen sich den großen Durchbruch. Viele schaffen sich am Markt zu behaupten, einige scheitern schnell. In vielen Fällen ist vor allem die Qualität des Produktes oder der angebotenen Dienstleistung wichtig. Auch der innovative Faktor spielt eine entscheidende Rolle. Doch was passiert wenn der Erfolg mit der Zeit ausbleibt und der gegründeten GmbH Zahlungsunfähig droht?

Erst vor kurzer Zeit wurde bekannt, dass ein Insolvenzverfahren um ein bekanntes Unternehmen, die PROKON Regenerative Energien GmbH, eröffnet wurde. Tausende Anleger in Deutschland müssen um ihr erspartes bangen. Es sollte und muss aber nicht immer so weit kommen, denn solche Szenarien können durchaus verhindert werden. Um sich gegen die drohende Insolvenz zu schützen, ist es vor allem ratsam sich rechtzeitig um alles zu kümmern. Sich einen Partner als neuen Geldgeber in das Unternehmen zu holen könnte ein guter Ansatz sein. Doch niemand investiert gerne in ein Unternehmen, das er vermutlich nicht von Innen kennt und welches schon angeschlagen zu sein scheint. Wenn Sie aus Ihrer misslichen Lage selbst keinen Ausweg mehr sehen oder davor sind den Insolvenzantrag auszufüllen, dann sollten Sie sich auf externe Hilfe einlassen. Unternehmensberatungen haben sich oft auf spezielle Themen spezialisiert und können so gezielt dort ansetzen, wo Sie mit Ihrem Wissen scheitern. Professionelle Insolvenzberatungen wie Pacemark Finance stehen Ihnen mit verlässlichen und kompetenten Beratungen zur Seite. Zögern Sie also nicht mit konkreten Maßnahmen der drohenden Insolvenz zu entkommen, denn die Zeit läuft gegen Sie.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.