Archiv für Finanztipps

Private Versicherungen

Private Versicherungen

Share Button

Mit dem Thema private Versicherungen wird wohl jeder Deutsche im Laufe seines Lebens konfrontiert. Ob beim Kauf eines Autos oder im Fall einer Selbstständigkeit. Dabei stellt sich immer wieder die Frage, welche Versicherungen benötige ich wirklich und wo schließe ich diese ab.

Ja, es gibt tatsächlich private Versicherungen, die sehr sinnvoll sind. Das beste Beispiel hierfür ist die Haftpflichtversicherung. Diese tritt für Schäden ein, die sie als Versicherungsnehmer, einer anderen Person oder Sache zufügen (außer bei Vorsatz). Diese ist eine Pflichtversicherung falls Sie ein Auto auf sich zulassen oder eine freiwillige für sich selbst als Person. Sie ist relativ günstig und wirklich sinnvoll, da dort erhebliche Schäden entstehen können.

Des weiteren gibt es die Hausratsversicherung die auch zur Kategorie sinnvoll gehört. Im Falle einer Selbstständigkeit sollten sie stets eine private Krankenversicherung abschließen, da sie nun nicht mehr über die gesetzliche Krankenversicherung abgesichert sind.

Die gesetzliche Rente wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr ausreichend für kommende Generationen sein bzw. geringer ausfallen als Ihnen lieb ist. Somit sollte auch in Betracht gezogen werden eine private Rentenversicherung abzuschließen.

Alle anderen privaten Versicherungen sind mehr oder weniger Luxus bzw. es sollte gründlich abgewägt werden, ob diese benötigt werden. Darunter fallen z.B. die Rechtsschutzversicherung oder eine Unfallversicherung. Vor dem Abschluss einer Versicherung empfiehlt es sich die verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Es gibt dort wesentliche Preisunterschiede. Direktversicherungen sind Versicherungen die lediglich einen Internetservice und eine Hotline anbieten. Diese sind meistens günstiger aber sie haben dort keinen persönlichen Ansprechpartner vor Ort.

Außerdem macht es Sinn mehrere Versicherungen bei einen und dem selben Anbieter abzuschließen, da man von Rabatten profitieren kann.

Share Button
Insolvenz

Insolvenz einer GmbH

Share Button

Die Wirtschaft in Deutschland boomt. Jeder möchte vom Aufschwung profitieren. Immer mehr Bundesbürger wagen daher den Weg in die Selbstständigkeit. Sie gründen eine GmbH und erhoffen sich den großen Durchbruch. Viele schaffen sich am Markt zu behaupten, einige scheitern schnell. In vielen Fällen ist vor allem die Qualität des Produktes oder der angebotenen Dienstleistung wichtig. Auch der innovative Faktor spielt eine entscheidende Rolle. Doch was passiert wenn der Erfolg mit der Zeit ausbleibt und der gegründeten GmbH Zahlungsunfähig droht?

Erst vor kurzer Zeit wurde bekannt, dass ein Insolvenzverfahren um ein bekanntes Unternehmen, die PROKON Regenerative Energien GmbH, eröffnet wurde. Tausende Anleger in Deutschland müssen um ihr erspartes bangen. Es sollte und muss aber nicht immer so weit kommen, denn solche Szenarien können durchaus verhindert werden. Um sich gegen die drohende Insolvenz zu schützen, ist es vor allem ratsam sich rechtzeitig um alles zu kümmern. Sich einen Partner als neuen Geldgeber in das Unternehmen zu holen könnte ein guter Ansatz sein. Doch niemand investiert gerne in ein Unternehmen, das er vermutlich nicht von Innen kennt und welches schon angeschlagen zu sein scheint. Wenn Sie aus Ihrer misslichen Lage selbst keinen Ausweg mehr sehen oder davor sind den Insolvenzantrag auszufüllen, dann sollten Sie sich auf externe Hilfe einlassen. Unternehmensberatungen haben sich oft auf spezielle Themen spezialisiert und können so gezielt dort ansetzen, wo Sie mit Ihrem Wissen scheitern. Professionelle Insolvenzberatungen wie Pacemark Finance stehen Ihnen mit verlässlichen und kompetenten Beratungen zur Seite. Zögern Sie also nicht mit konkreten Maßnahmen der drohenden Insolvenz zu entkommen, denn die Zeit läuft gegen Sie.

Share Button
kreditaufloesung

Vorzeitige Kreditauflösung – Banken kassieren!

Share Button

Die aktuellen Zinskosten sind extrem niedrig. Grund für viele Kreditbesitzer sich über einen günstigeren Kredit Gedanken zu machen. Die Kreditauflösung ist aktuell ein Thema wie nie. Immobilienbesitzer wollen den teureren alten Kredit los werden und auf ein günstigeres Modell umschulden. Das lassen sich die meisten Banken allerdings ordentlich bezahlen! Wer jetzt seinen Kredit auflöst, zahlt eine Vorfälligkeitsentschädigung von über zehn Prozent.

Der Kredit fürs selbsterbaute Eigenheim kostet im Moment um die zwei Prozent und das ist Rekord. Da ist der Gedanke einer Umschuldung nicht der schlechteste, wenn man für den alten Kredit doch noch deutlich mehr zahlt. Die Auflösung ist allerdings viel zu teuer, melden auch Verbraucherschützer. Das gilt natürlich ebenfalls für die Autofinanzierung.
2008 konnten Verbraucher für eine vorzeitige Auflösung mit etwa vier Prozent vom noch offenen Betrag rechnen, 2013 waren es weit über zehn – und damit ist Deutschland in Europa spitzenreiter.

Schuld daran sind die Berechnungsmethoden der Bank. Hier wird der Zinsausfall mit Vorteil für die Banken berechnet oder es werden Sondertilgungsrechte ignoriert. Auch Kosten für Verwaltung können Schuld sein, wenn diese viel zu hoch angesetzt werden. Banken lassen sich Ihre Verluste durch die vorzeitige Auflösung so oder so gut bezahlen. Grund dafür ist zum Beispiel der vorzeitige Verkauf der Immobilie womit dann die offene Schuld beglichen werden soll, das kommt beispielsweise häufig bei Scheidungen vor.

Der Grund für die hohen Entschädigungen der Banken ist schnell erklärt. Wird der Kredit aufgelöst, entgeht ihr viel Geld durch die Zinsen die bei vollständiger Laufzeit angefallen wären. Wenn sie das Geld neu verleiht, kann sie aktuell nur niedrige Zinsen verlangen und verdient weniger als mit dem alten Kredit. Um diesen Ausfall zu kompensieren berechnet sie die Gebühren.
Laut Verbraucherschützern ist aber in zwei von drei Fällen diese Gebühr extrem überhöht. Deswegen fordern sie, dass die Berechnung transparenter wird und wünschen sich Vorgaben für eine standardisierte Berechnung. Von höchstens fünf Prozent ist die Rede.

Bleibt abzuwarten, wie sich die vorzeitige Kreditauflösung entwickelt.

Share Button
Autokredit-Auto-PKW-Finanzierung-Vergleich

Kredit-Finanzierung beim Autokauf

Share Button

Die richtige Finanzierung beim Autokauf ist dem ersten Eindruck nach leicht. Null Prozent Finanzierung und der Kredit ist umsonst, oder?
Ein neues Auto kostet sehr viel Geld. Durch die Null Prozent Finanzierung kann das teure Auto aber schnell noch teurer werden. Es kann sich lohnen, auf einen höheren Zins zu setzen.
Hier gibt es jetzt ein paar Inspirationen, wie der richtige Kredit gefunden werden kann.

Ein Neuwagen ist der häufigste Grund für die Verschuldung der Deutschen. Das heißt in Zahlen, dass sich 27% der 25 bis 45 Jährigen für einen Neuwagen verschulden. Es ist der Traum vieler Autofahrer, ein mal ein neues Auto zu kaufen – und das geht in vielen Fällen nicht aus der Tasche, sondern per Kredit. Wer jetzt nicht aufpasst, zahlt am Ende mehr, als nötig. Ein Schnellschuss und damit der Griff zur angeblich offensichtlich (lukrativen?) Null Prozent Finanzierung ist der falsche Weg. Vergleichen und vor allem die Bedingungen genauer unter die Lupe zu nehmen lohnt sich.
Alleine wer den Fahrzeugbrief als Sicherheit bei der Bank hinterlegen kann, darf oft mit verbesserten Konditionen rechnen. Es gibt aber weit mehr zu beachten.
Die angebotene Null Prozent Finanzierung ist erschlägt einen oft mit einer hohen Tilgung, wodurch es den Verbrauchern kaum möglich ist, zu sparen und ein Vermögen aufzubauen. Hier gilt: je kleiner die Anzahlung und je größer die Schulden, desto länger braucht der Verbraucher für die Tilgung.
Durch eine ewige Tilgung kommt man schnell in die Situation, dass man dauerhaft ein Auto kaufne muss, welches für neue Schulden sorgt. Das eine Auto ist gerade bezahlt, da ist schon wieder ein Neues notwendig. Diese Verbraucher haben kaum Möglichkeiten, sinnvoll in die Altersvorsorge zu investieren, was natürlich nicht vernachlässigt werden sollte. Ähnliches gilt natürlich für einen Bausparvertrag.
Es sollte darauf geachtet werden, dass durch kleine, augenscheinlich erschwingliche Raten keine riesen Restschuld und damit hohe Schlussrate erforderlich wird, hier kann es dann schnell zu Probleme kommen. Am besten ist eine größtmögliche Tilgung, denn die besten Schulden sind eben gar keine.

Auch wenn ein Kredit mit niedrigem Zins verlocken aussieht, kann es sich lohnen, über eine andere Bank auf einen höheren Zins zurück zu greifen. Kann man das Auto auf einen Schlag bezahlen, erlassen einen die Händler oft einen Teil des Kaufpreises. Mit einem einfachen Dreisatz kann man ausrechnen, ob die Gesamtfinanzierung mit höherem Zins dann günstiger ist, als wenn man sich von dem Niedrigzins hat blenden lassen.

Beispiel:
Autokosten 25.000€
Barkauf mit Kredit von 7%

Bekommt man hier vom Händler einen Barzahlerrabatt von 8%, was nicht unüblich ist, hat man 2000€ gespart. So hat man effektiv 23.000€ Schulden aufzunehmen was einer Zinslast von 1610€ bei 7% entspricht. Gesamt: 24.610€.
Kauft man das Auto ohne Rabatt mit 3% Zinsen kauft man das Auto effektiv für 25.750€.

Für den Einzelfall gibt es einige Portale im Internet, die einen den individuellen Vorteil anzeigen.

Viele Verbraucher verkaufen das Auto, bevor der Kredit vollständig bezahlt ist und wollen mit dem Erlös dann den noch offenen Kredit tilgen. Bei der Kreditauflösung ist auch zu beachten, dass viele Banken eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen. Das darf zwar nicht mehr als ein Prozent der noch offenen Schuld betragen, allerdings erhöht man hierdurch wieder den effektiven Kaufpreis.

Wie die Entscheidung auch fällt. Ein genauer Vergleich der Finanzierung lohnt sich in jedem Fall, damit das Auto am Ende nicht teurer wird als gedacht!

Share Button