Archiv für Januar 2015

bio

Kein Bio-Status mehr für Eierproduzent Fürstenhof

Share Button

Fürstenhof gehört zu den größten Bioeierproduzenten in ganz Deutschland. Nun wird, zunächst für eine Woche, dem Produzenten der Bio-Status entzogen. Grund dafür ist das verunreinigte Futter.

Es ist ein großer Verlust und ein riesen Skandal. Rund 230 Tonnen kontaminierter Sonnenblumenkuchen wurden in den Betrieben verfüttert. Die Proben, die am 21. Oktober von der Öko-Kontrollstelle entnommen wurden, zeigen erschreckende Ergebnisse und weißten erhebliche Belastungen mit dem Fungizid Metalaxyl und dem Insektizid Thiametoxam, dass auch in Holzschutzmittel verwendet wird.

Solch ein extremes Resultat erfordert schnellste Handlungen. Die Prüfer des Landesamts für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei  (LALLF) erteilten 13 der 14 Legehennenfarmen, einen einwöchigen Vermarktungsverbot. Landeswirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) sieht diesen Vorfall als eine „massive Verletzung“ der Vorschriften an und geht davon aus, das der Öko-Status „gänzlich aberkannt“ wird.

Die Fürstenhof-Betriebe produziert rund 80 Millionen Öko-Eier pro Jahr und beliefern auch die Supermarkt-Kette Rewe und Alnatura. Für den Betrieb kommen schlechte Zeiten auf und ein erheblicher Verlust lässt sich auf keinen Fall ausschließen, da die Eier nicht mehr mit Bio-Aufschlag verkauft werden können.

Wie sich nun herausstellte, kam das kontaminierte Futter aus der Ukraine. Nach neusten Angaben und immer mehr positiven Untersuchungsergebnissen, entschied man sich nun zur Betriebssperrung.

Von Seiten des Fürstenhofs gab es bisher noch keine Auskunft.

Share Button